Freitag, 21. Juni 2019, 19.30 Uhr:
Lesung mit Sylke Hörhold aus „Recht wie Wasser“

Ein Oberlausitzkrimi

Recht wie WasserWährend der Augustflut 2010 wer­den nach einem Erdrutsch am Kirchberg im Oberlausitzer Örtchen Finkendörfel in einem alten, längst still­ge­leg­ten Grab zwei Wachsleichen gefun­den. Ein Unrecht aus den letz­ten Kriegstagen tritt ans Licht, als sich her­aus­stellt, dass eine davon gewalt­sam ums Leben kam und nach­träg­lich in das Grab gelegt wur­de. Bei den nach­fol­gen­den Ermittlungen der Rechtsanwältin Julia Eisler ver­dich­ten sich die Erkenntnisse, dass ihre Familie in die­sen Todesfall ver­wi­ckelt sein muss. Je näher sie und ihr Mann Paul, der als Landarzt die eben­falls ver­däch­ti­ge Fabrikantenfamilie Böhme betreut, der Lösung des Rätsels kom­men, umso ärger wer­den die Widerstände im Dorf, bis sogar Pauls Ruf als Arzt auf dem Spiel steht. Er muss alles auf eine Karte set­zen, um sich selbst und sei­ne Familie zu ret­ten.

Die Autorin Sylke Hörhold (Jg. 1965) lebt und arbei­tet in einem beson­ders schö­nen Teil des Oberlausitzer Berglands. Hier spie­len sich auch die fik­ti­ven Geschehnisse ihrer klei­nen Reihe der Oberlausitzkrimis ab. Sie ist Mutter von zwei erwach­se­nen Söhnen und wohnt mit ihrem Mann in einem Haus im Pilzdörfel, einem Ortsteil der Gemeinde Sohland an der Spree.
Familiengeschichten, his­to­ri­sche Geschichten und Sagen aus der Oberlausitz inter­es­sie­ren sie eben­so, wie heil­sa­me Geschichten für klei­ne und gro­ße Kinder.
In ihrem Hauptberuf ist sie Psychotherapeutische Heilpraktikerin und Referentin für Hospiz und Trauerbegleitung. Ihre Profession des see­li­schen Heilens ver­bin­det sie in ver­schie­den Schreibkursen auch mit ihrer gro­ßen Leidenschaft für das Schreiben.

Beginn: 19.30 Uhr
Einlass ab 19 Uhr

Eintritt: 5,00 Euro